Mittwoch, 29. Januar 15:00 h

Ausstellungseröffnung
„Man sieht nur mit dem Herzen gut“

Bilder in Ölpastell
von Gudrun Ornth Sümenicht
Die Ausstellung ist bis Ende März zu sehen,
jeweils dienstags von 13:00 bis 14:30 Uhr und nach Absprache.

 

Donnerstag, 30. Januar 11:00-12:00 h

Qi-Übungen im Alter für ein langes Leben

Kostenlose Schnupperstunde
Die Gesundheit erhalten, geistig wie körperlich beweglich bleiben und lange leben – dies wünschen sich die meisten Menschen weltweit. In China haben Übungen zur Pflege und zum Erhalt der Gesundheit – Qigong – eine jahrtausendalte Tradition. Sie werden als Selbstheilungsmethode verstanden, da sie harmonisch Bewegung, Atmung und Aufmerksamkeit verbinden. Qigong kann daher in jedem Alter praktiziert werden.
Der chinesische Professor Ding HongYu hat während seiner Lehrtätigkeit an der Nanjing Universität Sport und Chinesische Medizin kombiniert. Er entwickelte vielfältige gesundheitserhaltende Übungen und Bewegungstrainings. 2014 waren es die „Qi-Übungen im Alter für ein langes Leben“, nachdem er selbst einen schweren Schlaganfall erlitten hatte. Der heute 87-Jährige – er ist wieder voll genesen – will mit diesen Übungen erreichen, dass Menschen bis ins hohe Alter beweglich bleiben und die Stabilität ihres Körpers aufrechterhalten können.
Die einfach zu erlernenden „Qi-Übungen im Alter für ein langes Leben“ werden im Sitzen ausgeführt und eignen sich besonders für diejenigen, die dauerhaft oder zeitweise unter Bewegungseinschränkungen leiden, die Probleme mit dem Gehen oder Stehen haben.
Leitung: Monika Daiber-Emisch
Kurs-Termine
Fortgeschrittene: Do., 06.02.–25.06.2020 11:00-12:30 Uhr
Gebühr: € 62,50 , LAB-Mitglieder € 52,50
Einsteiger/-innen: Do., 06.02.–25.06.2020, 13:00–14:00 Uhr
Gebühr: € 45,- LAB-Mitglieder € 35,-
(Teilnehmerzahl begrenzt auf 12)

 

Mittwoch, 5. Februar 15:00 h

„Der Junge muss an die frische Luft“

Nach dem Jakobsweg-Bestseller „Ich bin dann mal weg“ veröffentlichte der Entertainer Hape Kerkeling 2014 seine berührende Kindheitsgeschichte: „Der Junge muss an die frische Luft“, die von der Regisseurin Ca
Es darf gelacht, geweint und diskutiert werden!
Ihre Anita Kunze

 

Mittwoch, 12. Februar 15:00 h

Auf Spurensuche gehen, es lohnt sich!

Gerlinde Neumann-Massing lädt Sie ein, sich gemeinsam zu erinnern und zu erzählen über schon fast vergessene Begriffe, über Dinge die in unserer heutigen Zeit so gut wie aus unserem Wortschatz verschwunden sind, wie z.B. Muckefuck, Liebestöter und Hasenbrot …..
Lassen Sie sich überraschen! Es verspricht ein interessanter, lustiger und ein Nachmittag voller Erinnerungen zu werden.

 

Mittwoch, 12. Februar 17:00-19:00 h

Medien im Wandel

Neues Projekt: Altersübergreifender Austausch über das Nutzungsverhalten unterschiedlicher Medien
In diesem Projekt werden Tandem-Partnerschaften und Gesprächskreise zwischen Jung und Alt gebildet, um einen gegenseitigen Einblick in die rasante Entwicklung der Medienwelt zu vermitteln. Neben den Erfahrungen mit den Medien früherer Zeiten wird der Umgang mit aktuellen Medien thematisiert, wie z.B. Internet, Smartphone, Tablett, die Verwendung sozialer Plattformen und der Einfluss der Digitalisierung.
Leitung: Larissa Weilnau
Termine: ab 12. Februar jeden 2. Mittwoch von 17:00-19:00 h
Ort: Moja-Laden, Karlstr. 35
Gebühr: keine
Anmeldung: in der LAB
(Teilnehmerzahl begrenzt auf 12)
Veranstalter: LAB und Moja (Verein zur Förderung mobiler Jugendarbeit) im Rahmen des Jahresschwerpunktes der Akademie für Ältere: „Digitalisierung … und ich?!!“
Mit freundlicher Unterstützung

 

Samstag, 15. Februar 9.30-16.30 h

Die „andere“ verwirrte Welt verstehen

Kurs für pflegende Angehörige von Menschen mit Demenz
Wie kann ein respektvoller und wertschätzender Umgang mit Menschen mit Demenz und mit mir selbst gelingen? In diesem Seminar geht es darum, die Achtsamkeit und Sensibilität für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz weiter zu entwickeln und dabei sich selbst als Angehörige im Blick zu behalten. Die kognitiven Einschränkungen erschweren zwar einen kommunikativen Austausch, stehen jedoch nicht grundsätzlich im Wege. Für die Pflegenden kommt es vielmehr darauf an, sich entsprechend darauf einzustellen. Gerade bei Personen mit Demenz können wir überwiegend Zugänge auf der emotionalen Ebene finden.
Leitung: Angelika Wust
Gebühr: Das Angebot ist kostenlos.
Anmeldung: Geschäftsstelle des Forum Demenz: 31-3488 bzw. 31-4676 oder forum.demenz@wiesbaden.de.
Kooperation: Forum Demenz und LAB

 

Mittwoch, 19. Februar 14.00-17:00 h

Kreppelkaffee

Freuen Sie sich auf die Kindertanzgruppe der Roten Herolde
Weitere lustige Beiträge sind erwünscht!

 

Mittwoch, 26. Februar 15:00 h

Anstatt Aspirin: Heringsessen

Ob Sie den Fastnachts- Kater vertreiben wollen oder einfach in gemütlicher Runde das Heringsessen unseres Bistro-Teams genießen möchten – Sie werden viel Spaß zusammen haben und neue Energie tanken.

 

Freitag, 28. Februar 13:00–16:00 h

Sicher und stark –
mit Selbstbewusstsein durch den Tag

Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und Prävention für Frauen
Wer sein Selbstvertrauen und selbstsicheres Auftreten stärkt und klare Grenzen setzt gerät seltener in den Fokus unangenehmer oder gefährlicher Situationen. Hierbei spielt die Intuition, die Körpersprache und das Auftreten eine entscheidende Rolle. In diesem Workshop üben wir genau das. Wir trainieren die Stimme, sensibilisieren für Gefahrensituationen, üben Befreiungstechniken, stärken die innere Entschlossenheit, uns zu wehren und lernen geeignete Abwehrtechniken für den Notfall.
Leitung: Bettina Lukas
Ort: LAB, Karlstr. 27 Gebühr: € 5,–
Anmeldung: Amt für Soziale Arbeit Abteilung Altenarbeit, Tel.: 0611-314688
Veranstalterinnen: Amt für Soziale Arbeit Abteilung Altenarbeit und LAB – Leben aktiv bereichern

 

Mittwoch, 4. März 15:00 h

Einstieg in Fahrtrichtung
Sia Bronikowski liest aus ihrem Erzählband

Begegnungen zwischen Abfahren und Ankommen – Wer verbirgt sich hinter den Menschen, die Tag für Tag im Zug mit uns reisen? Was sind ihre Geschichten, Ziele, Glücksmomente? Sia Bronikowski ist viel auf Reisen und kommt häufig ins Gespräch mit ihren Zufallsweggefährten.
Aus den flüchtigen Zusammentreffen im Zug werden Erzählungen, Zeugnisse eines schwerelosen Sich-öffnens zwischen Abfahren und Ankommen – wie es nur im Zugabteil möglich ist. Die Autorin nimmt uns mit auf eine persönliche und berührende Reise voller unverhoffter Begegnungen.

 

Mittwoch, 11. März 15:00-17:00 h

Mars trifft Venus

Kulturelle Unterschiede zwischen Europa und Asien
Sie erwartet ein interessanter Vortrag von unserem neuen Mitglied Nan Matthias-Wang.
Anschließend wird ein kleiner Work-Shop angeboten:
Hand-Akupressur-Übungen zur Gesundheitspflege

Medien im Wandel 17:00-19:00 h
Altersübergreifender Austausch über das Nutzungsverhalten unterschiedlicher Medien
Ort: Moja-Laden, Karlstr. 35
Kooperation: LAB und Moja

 

Mittwoch, 18. März 15:30-17:00 h

Leseritter in der LAB

Schülerinnen und Schüler der Werner-von-Siemens-Schule lesen klassische Literatur.
Kooperation: Wiesbaden Stiftung mit der
Werner-von-Siemens-Schule und der LAB

 

Mittwoch, 25. März 15:00 h

Musik in unruhigen Zeiten

Kultur findet nicht im luftleeren Raum statt, sondern ist konfrontiert mit bestimmten gesellschafts- und sozial-politischen Zuständen. So wie die Protagonisten anderer Sparten waren auch Musiker unter den jeweiligen Machthabern in der Ausübung ihrer Kunst abhängig von Freunden und Feinden, Förderern und Gegnern. Und gerade Musik hat mit ihrer emotionalen Wirkung zu allen Zeiten auch politische Begehrlichkeiten geweckt. Wie sich z.B. das Repertoire eines Orchesters wandelte mit den politischen Verhältnissen oder wie ein Kirchenlied über die Jahrhunderte hinweg für die jeweilige Situation „passend gemacht“ wurde, das sind nur zwei Beispiele, wie Politik sich die Musik zunutze gemacht, sie manipuliert oder verboten hat. Doch Musiker und Texter waren nicht nur ausgeliefert – sie haben reagiert auf politische Zustände, anklagend und aggressiv, bewegend und mutig.
Helga Friederike Weisse spricht in der LAB darüber.

 

Freitag, 27. März 15.00–17:30 h und Samstag, 9.30-16 Uhr

Entlastungsseminar für Angehörige
und Betreuer von Menschen mit Demenz

Die „andere“ verwirrte Welt verstehen und für sich selbst sorgen
Das Seminar gibt Ihnen die Möglichkeit, im Austausch mit anderen Angehörigen und Betreuern neue Wege in der Begegnung mit den erkrankten Personen zu gehen. Sie lernen sich in die Menschen mit Demenz hineinzuversetzen und durch achtsames Wahrnehmen ihre Situation besser verstehen. So können Sie adäquat reagieren und bleiben auch in ungewöhnlichen Situationen handlungsfähig. Es wird deutlich, wie wertvoll diese “Ich-Du Beziehung“ ist. Auch die zentrale Wichtigkeit der Selbstpflege sowie regelmäßige Erholungsphasen von der Betreuungstätigkeit werden offensichtlich.
Leitung: Angelika Wust
Gebühr: keine
Anmeldung: Telefon:0611-1840300 Fax: 0611-3345903, E-Mail: info@angelikawust.de
Veranstalterin: LAB – Leben aktiv bereichern