Ein Netz sozialer „Fäden“ heute für morgen knüpfen!

Unter sozialen Netzwerken werden die Beziehungen eines einzelnen Menschen zu anderen Menschen in seinem persönlichen Umfeld verstanden. Diese Beziehungen können stark oder schwach ausgeprägt sein.

Die sozialen Netze verändern sich in unterschiedlichen Lebensphasen. In den jüngeren und mittleren Lebensjahren dominieren vielfältige familiäre, berufliche und freundschaftliche Bezüge. Im Laufe des späteren Lebensalters verändern sich diese Beziehungen und verringern sich in aller Regel. So z.B. durch den Austritt aus dem Berufsleben, dem Aus- bzw. Wegzug der Kinder, einem Wohnortwechsel, nicht zuletzt vor allem durch Trennungen, Scheidungen, sowie Tod des Ehepartners.

Wer bei der Betrachtung des eigenen Netzwerks heute, bzw. mit Blick auf die Zukunft zu der Einschätzung kommt das es löchrig ist bzw. sein könnte, sollte heute mit dem Aufbau von neuen sozialen Beziehungen beginnen. Netzwerkarbeit dient somit der sozialen Vorsorge für das Leben im Alter.

Wir haben eine Leitidee:
Soziales Engagement macht Spaß. Wer sich mit Anderen engagiert, hat selber etwas davon. Warum nicht endlich das tun, wozu man immer schon Lust hatte? Im Netzwerk entscheidet man selbst, welche Aufgaben übernommen werden und wie viel Zeit für das Engagement aufgewandt wird. Deshalb heißt es bei uns:

  • Ich für mich:
    Was steht für mich persönlich im Vordergrund ? Welche Interessen möchte ich verwirklichen ? Was hat mich von meinem Beruf, von meiner Lebensgeschichte her geprägt ? Welche Erlebnisse aus dieser Zeit beschäftigen mich und sind noch nicht abgeschlossen ? Finde ich für meine Interessen und Bedürfnisse Mitmacherinnen und Mitmacher ?
  • Ich für mich mit Anderen:
    Meine Interessen decken sich mit anderen. (kulturelle Aktivitäten, fit bleiben,
    gemeinsame Unternehmungen, Informationsveranstaltungen etc. – alles was
    in Gemeinschaft Freude macht und weiter bringt.
  • Ich mit Anderen für Andere:
    über „den Tellerrand“ der eigenen Bedürfnisse schauen – etwa Neigungsgruppen im Netzwerk leiten, bzw. wichtige Funktionen übernehmen, sich für das Gemeinwohl im Stadtteil engagieren, etwas Soziales oder Kulturelles für Junge, Alte, oder Kranke im Stadtteil tun.
  • Andere mit Anderen für mich:
    In einer Notsituation, kann ich auf andere zählen:
    Es gibt keine Garantie, aber länger bestehende, Netzwerke, mit hoch entwickeltem Solidargedanken untereinander, bieten gute Chancen für die Hilfe andere Netzwerker für mich im Bedarfsfall. (Besuch im Krankenhaus, Telefonate, Einkäufe, Vermittlung professioneller Hilfe, kleine Handreichungen im Haushalt, Trauerbegleitung u.a.m.)

Diese 4 Leitgedanken stellen sozusagen das Motto der Netzwerkarbeit dar und werden durch Informations- und Fortbildungsveranstaltungen thematisiert.

Die Teilnehmer/innen am Netzwerke Wiesbaden 55plus:

  • fühlen sich miteinander verbunden (regelmäßige Treffpunkte)
  • können sich in kurzer Zeit miteinander in Verbindung setzen
  • informieren sich gegenseitig
  • tauschen sich aus (Interessen und Erfahrungen)
  • machen einander Mut, Schwellen zu überwinden
  • unterstützen sich gegenseitig, Interessen zu verwirklichen
  • können einander Nachbarschaftshilfe leisten

Welches sind die Merkmale der Netzwerkarbeit?

  • Freiwilligkeit („Selbstverpflichtung mit Kündigungsrecht“)
  • alle sind gleichberechtigt
  • keine Vereinsbindung
  • Netzwerkarbeit lebt durch Selbstorganisation und Eigeninitiative
  • Netzwerke Wiesbaden 55plus sind offen für alle die die Netzwerkziele unterstützen, ungeachtet ihrer parteipolitischen, religiösen und weltanschaulichen Orientierung.

Was sind die Ziele der Netzwerkarbeit ?

  • Motivation und Gewinnung von Menschen, die ihre Kompetenzen,
    Vorstellungen und Fähigkeiten aktiv in Aufbau, Gestaltung und
    Organisation des Netzwerkes einbringen möchten
  • Förderung und Stärkung von Nachbarschafts- und Selbsthilfe und des bürgerschaftlichen Engagements
  • Förderung des „Miteinanders“ der Generationen
  • Integration älterer Migrantinnen und Migranten
  • Förderung und Unterstützung der Zusammenarbeit und Vernetzung von Einrichtungen, Diensten, Projekten und Gruppen der Arbeit mit älteren Menschen im Stadtteil

 

….niemand ist eine Insel!

Link: http://www.netzwerk55plus.de/

Eine Initiative der Akademie für Ältere